Platten des Jahres: 2017

2017 war für mich ein sehr aufregendes Jahr. Gleich in der ersten Februarwoche zog ich von Hannover nach Wien und mit meinem Freund zusammen, begann einen neuen Job und lebte auf einmal ein ganzes neues Leben. Wir gingen auf unglaublich viele (gute) Konzerte. Ich hörte sehr viele neue Alben und entsprechend schwierig ist auch die Zusammenstellung der Jahresliste 2017. Einzig die Besetzung der Pole Position ist für mich recht einfach, denn nur ein Release hat von mir die 5.0 erhalten: „#DIY“ von Trettmann. Selten habe ich ein derart kohärentes Deutschrap-Album gehört, dass tanzbare Beats mit deepen Texten verbindet. Man riecht den grauen Beton förmlich. Für mich schon jetzt ein Klassiker des Genres.

Direkt dahinter folgt sogleich der aktuelle Titan des Rap, der so gut wie gar nichts falsch machen kann. Kendrick Lamar ist – denke und hoffe ich – der unbestritten beste Rapper zur Zeit, was spätestens seit „To Pimp A Butterfly“ klar sein sollte. Mit „DAMN.“ legte er 2017 einen würdigen Nachfolger hinterher, der stilistisch allerdings ganz andere Wege als Butterfly einschlägt. Moderner, trappiger, trotzdem tiefgründig. Eine hervorragende Mischung.

Ganz neue Maßstäbe in Sachen Krach setzten für mich Code Orange mit „Forever“. Der Titeltrack wurde mir von Youtube vorgeschlagen (merci beaucoup!) und zimmerte mir so derart einen hinter die Ohren, dass es mich wirklich aus den Latschen kippen ließ. Und der Rest des Albums hielt, was der Song versprach. Auch Genrebrecher wie „Bleeding In The Blur“ (das mehr Grunge als Core ist) funktionieren ohne das Album auseinanderdriften zu lassen.

Überraschend gut hat mir „No Time To Waste“ von No Turning Back gefallen. Ich mag die Band ohnehin sehr gerne, aber die Platten sind ehrlicherweise oft auch sehr repetitiv. Das ist bei „No Time To Waste“ eigentlich nicht anders und dennoch hat es bei mir einen Nerv getroffen, der mich das Album hoch und runter dudeln ließ. Schnörkelloser Hardcore der klassischen Schule. Ebenso haudruff ist „Warriors“ von Bad Cop/Bad Cop. Die Mädels-Kombo aus Kalifornien spielt Punk Rock ohne sich selbst zu ernst zu nehmen und verbindet dabei spaßige Sounds mit ernsthaften Inhalten. Live auch sehr zu empfehlen!

Etwas enttäuscht war ich von Dan Crolls zweitem Album „Emerging Adulthood“. Bitte nicht falsch verstehen, es ist keinesfalls eine schlechte Platte! Doch „Sweet Disarray“, das drei Jahre zuvor erschienen war, gefiel mir doch um einiges besser. „Tokyo“ ist allerdings ein wunderbarer Song mit einem fast noch großartigeren Video.

  1. Trettmann – #DIY | 5.0
  2. Kendrick Lamar – DAMN. | 4.5
  3. SOHN – Rennen | 4.5
  4. Zugezogen Maskulin – Alle gegen alle | 4.5
  5. Fatoni – Im Modus | 4.5
  6. Code Orange – Forever | 4.5
  7. The xx – I See You | 4.5
  8. Joey Bada$$ – All-AmeriKKKan Bada$$ | 4.5
  9. Dexter – Haare nice, Socken fly | 4.0
  10. Sampha – Process | 4.0
  11. Ron Sexsmith – The Last Rider | 4.0
  12. Curtis Harding – Face Your Fear | 4.0
  13. Kllo – Backwater | 4.0
  14. Audio88 – Sternzeichen Hass | 4.0
  15. No Turning Back – No Time To Waste | 4.0
  16. Mine & Fatoni – Alle Liebe nachträglich | 4.0
  17. Broken Social Scene – Hug Of Thunder | 4.0
  18. Wiley – Godfather | 4.0
  19. Jamiroquai – Automaton | 4.0
  20. Antilopen Gang – Anarchie und Alltag | 4.0
  21. Sundara Karma – Youth Is Only Ever Fun In Retrospect | 4.0
  22. The Deep Dark Woods – Yarrow | 4.0
  23. Bonobo – Migration | 4.0
  24. Schnipo Schranke – Rare | 4.0
  25. AchtVier – Mr. F | 4.0
  26. Queens Of The Stone Age – Villains | 4.0
  27. Thus I End – Simia Quinta | 4.0
  28. Austra – Future Politics | 4.0
  29. Bad Cop/Bad Cop – Warriors | 4.0
  30. Dillon – Kind | 3.5
  31. Sufjan Stevens & Co. – Planetarium | 3.5
  32. Princess Nokia – 1992 Deluxe | 3.5
  33. DCVDNS – Der erste tighte Wei$$e | 3.5
  34. Fleet Foxes – Crack-Up | 3.5
  35. Pallbearer – Heartless | 3.5
  36. Beach Fossils – Somersault | 3.5
  37. Destroyer – Ken | 3.5
  38. Arca – Arca | 3.5
  39. Integrity – Howling, For The Nightmare Shall Consume | 3.5
  40. Dan Croll – Emerging Adulthood | 3.5
  41. Free Throw – Bear Your Mind | 3.5
  42. Future & Young Thug – Super Slimey | 3.5
  43. Johnossi – Blood Jungle | 3.5
  44. Weekend – Keiner ist gestorben | 3.5
  45. Courtney Barnett & Kurt Vile – Lotta Sea Lice | 3.5
  46. Liam Gallagher – As You Were | 3.5
  47. Brand New – Science Fiction | 3.5
  48. Jessie Ware – Glasshouse | 3.5
  49. Belle & Sebastian – How To Solve Our Human Problems (Part 1) | 3.5
  50. Laura Marling – Semper Femina | 3.5
  51. Fotos – Kids | 3.5
  52. Western Addiction – Tremolous | 3.5
  53. Europe – Walk The Earth | 3.5
  54. Kool Savas & Sido – Royal Bunker | 3.5
  55. Trapped Under Ice – Heatwave | 3.5
  56. Marteria – Roswell | 3.5
  57. Veedel Kaztro – Büdchen Tape III | 3.5
  58. Propagandhi – Victory Lap | 3.5
  59. Cloud Nothings – Life Without Sound | 3.5
  60. Alt-J – Relaxer | 3.0
  61. The Afghan Whigs – In Spades | 3.0
  62. Blaudzun – Jupiter, Part II | 3.0
  63. Circa Waves – Different Creatures | 3.0
  64. Phoenix – Ti Amo | 3.0
  65. Lupe Fiasco – Drogas Light | 3.0
  66. The Charlatans – Different Days | 3.0
  67. Comeback Kid – Outsider | 3.0
  68. Damian Jr. Gong Marley – Stony Hill | 3.0
  69. Sincere Engineer – Rhombithian | 3.0
  70. Estikay – Auf entspannt | 3.0
  71. Pippo Pollina – Il sole che verra | 3.0
  72. Portugal. The Man – Woodstock | 3.0
  73. Morrissey – Low In Highschool | 3.0
  74. Dave Hause – Bury Me In Philly | 3.0
  75. AFI – The Blood Album | 3.0
  76. Celo & Abdi – Diaspora | 3.0
  77. Beck – Colors | 3.0
  78. Schwartz – Schwartz | 3.0
  79. Klez.E – Desintegration | 3.0
  80. Cold War Kids – LA Divine | 3.0
  81. Spoon – Hot Thoughts | 3.0
  82. Stone Sour – Hydrograd | 3.0
  83. King Krule – The OOZ | 3.0
  84. Blockhead – Known Unknowns: The Instrumentals | 3.0
  85. Oliver Huntemann – Propaganda | 3.0
  86. Algiers – The Underside Of Power | 3.0
  87. Julien Baker – Turn Out The Lights | 3.0
  88. John Maus – Screen Memories | 3.0
  89. Sam Smith – The Thrill Of It All | 3.0
  90. Wanda – Niente | 3.0
  91. Jack Johnson – All The Light Above It Too | 3.0
  92. Grandbrothers – Open | 3.0
  93. Body Count – Bloodlust | 3.0
  94. Silverstein – Dead Reflection | 3.0
  95. Bosca – Cobra 3 | 3.0
  96. Temples – Volcano | 2.5
  97. Cody ChesnuTT – My Love Divine Degree | 2.5
  98. Prawn – Run | 2.5
  99. Firewalker – Firewalker | 2.5
  100. Fever Ray – Plunge | 2.5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s