Autor: ml

A Guide Through The Genre Universe

I’ve been running this little blog for quite some time now. I always loved this little corner of mine where I could simply dump my thoughts on music every now and then. Lately it became quiet though.

I can’t really explain why. I guess I just felt like my posts became a bit blah. I would have loved to have some bigger project on the blog, kind of like a common thread, but I couldn’t come up with one that I was excited about. Instead, a hung out on RateYourMusic A LOT. I became obsessed with discovering new music via the charts per year, lists by other users and especially by browsing through the sheer endless list of genres, absorbing the description and correspondent genre charts.

It helped me broadening my music taste although I would have already considered myself to be pretty diverse when it comes to music before I even discovered the depths of RYM. My favourite genres – in short – are Hip Hop, Indie and Punk Rock + all their sub-genres, but then I suddenly found myself listening to introduction playlists of obscure House sub-sub-genres. And boy, did I love it.

I personally love huge playlists with thousands of songs of one genre where I can simply hit shuffle and will effortlessly discover new songs (and bands even) within a short amount of time. Plus I get to outsmart the Spotify algorithm as it has a tendency to always play the same 20 songs over and over again. Unfortunately, it is somewhat difficult to find these extralarge playlists. Most of the time they are not properly curated. And curated playlists tend to be short. So I started creating playlists like these myself, starting with Hardcore Punk. And then Metalcore. And then Screamo.

There is a project called RYM Box Set which avid RYM-users will most likely know. They are curating tons and tons of playlists which serve as gateways to numerous genres. I admire this project a lot. But again, the playlists tend to be short and I don’t just want to dip my toes into the waters of new genres, I want to delve into them.

So long story short: I’m on a mission to create huge, curated playlists for all official genres on RateYourMusic and I will use this blog to keep track of it. I don’t want this to project to compete against the RYM Box Set. It’s basically just taking a different approach to the discovery of genres.

As you might know there are literally thousands of genres on RYM, so please make yourself at home because this will sure take some time. You can find a list of all genres here. If a Spotify playlist is already available for a genre, there will be a hyperlink.

And this is what the playlists will include:

  • top 100 albums per genre, as per RYM
  • top 100 EPs per genre, as per RYM
  • all releases of the genre that I rated with 2.5 or higher – since I don’t want an objective song encyclopaedia of genres but a collection with a personal twist
  • live songs are deleted before playlist release

I rely on the main genres of a release and I won’t question the „official“ genres of a release on RYM, even if I might disagree with the categorization at times. It would just makes thing way too complicated if I had to decide for each release if another genre might be more fitting for it. Sub-genres and influences are excluded in the charts.

Once a playlist is finished I will keep curating it, adding releases that I newly discovered or thought were missing before.

For the time being, I will randomly decide which genre is going to be added next. At some point I might include a feature where you can vote for genres to be included next.

Also, I would like to intensively listen to a genre playlist while working on it. I might publish some posts on that as well.

I love, love, love setting up taking, writing and reading about music and I hope some people out there will enjoy this little journey as much as I. Feel free to reach out in the shoutbox or via mail if you want to discuss further. Also, I’m open for submissions, so if you feel like an essential album or song is missing from any of my playlists make sure to let me know! There is the option to buy me a coffee if you like this project – but please do not feel obligated to do so.

Let’s kick this off with the genre that started it all for me: Hardcore Punk.

Das Mammut [5]

Alle Musikblogs sind im Jahreslisten-Stress. So auch ich. Das heißt allerdings nicht, dass fortlaufende Projekte stiefmütterlich behandelt werden sollten und so präsentiere ich euch 30 weitere Songs aus meiner Mammut-Reihe.

    1. The Flaming Lips – 7 Skies H3 (Can’t Shut Off My Head)
    2. Ira Losco – 7th Wonder
      Eurovision-Pop. Völlig belanglos.
    3. Lukas Graham – 7 Years
      Das hier hingegen ist angenehmer Pop. Einer der schönsten Radio-Hits der letzten Jahre.
    4. Laas Unltd. – 808 & Beatbreaks
    5. This Is Hell – 8.27.05
    6. Babyshambles – 8 Dead Boys
      Einer meiner liebsten Babyshambles-Songs.
    7. Psaiko.Dino & Cro – 8kmh
    8. Wyclef Jean & Mary J. Blige – 911
    9. Post Malone – 92 Explorer
    10. Souls Of Mischief – 93 ‚Til Infinity
      Definitiv einer der schönsten HipHop-Songs EVER.
    11. Turin Brakes – 96
    12. ? & The Mysterians – 96 Tears
    13. Nena – 99 Luftballons
      Eigentlich nur noch nervig, aber irgendwie wippt der Fuß trotzdem immer mit.
    14. Miss Platnum – 99 Probleme
      An das Original kommt diese Neu-Interpretation natürlich nicht ran, aber trotzdem ein solider Song.
    15. Jay Z – 99 Problems
      Einer der brutalsten Beats im Mainstream-Rap.
    16. Lady Sovereign – 9 To 5
    17. Ancient Astronaut – A1
      Es arbeitet und dampft und wabert. Maschinenmusik im besten Sinne.
    18. Alex Q. – Aarhus
    19. C. C. Moller & Thomas Jensen – Aarhus Tappenstreg
    20. Shotu – Aarhus Virus (Jahbo Remix)
      Irgendwie abgedrehter Techno. Nichts für mich.
    21. The Jackson 5 – ABC
    22. Princess Nokia – ABCs of New York
    23. Pur – Abenteuerland
      Ja, peinlich. Aber dieser Song ist einfach Kult.
    24. Danny Wilson – Aberdeen
      Entspannter Trip-Hop.
    25. Aim – Aberdeen
    26. AchtVier & Said – Aber Hallo
    27. Tocotronic – Aber hier leben, nein danke
      Ein großer Song einer großen Band.
    28. Fritten und Bier – Abgestandenes Bier
      Furchtbar.
    29. Manic Street Preachers – A Billion Balconies Facing The Sun
    30. Periphery – A Black Minute

Die Alben des Jahres 2019 (Part 1)

Eigentlich müsste dieser Beitrag „Ein paar Alben des Jahres 2019“ heißen, denn ich habe im vergangenen Jahr – verhältnismäßig – wenig Musik gehört. Am Ende kamen dennoch 50 Scheiben zusammen, die ich euch guten Gewissens empfehlen kann, womit ich für den/die Ottonormalverbraucher*in immer noch zur Kategorie Musiknerd zählen dürfte, doch gerade wenn man sich in mehreren Genres bewegt, sind 50 Alben in einem Kalenderjahr lächerlich wenig.

Um also Fragen und Hinweisen zuvor zu kommen: ja, ich weiß, dass unzählige gute Alben fehlen. Die werden sicherlich im Laufe der nächsten Jahre ihren Weg in die Top-Alben 2019 finden, wie es auch mit allen anderen Jahrgängen auf diesem Blog geschieht. Versteht diese Liste bitte viel eher als eine Momentaufnahme ohne irgendeinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Natürlich bin ich mit meinen Alben 2019 ziemlich spät dran. Eigentlich wollte ich diese Liste schon viel früher raushauen, aber dann kam Corona und alles ganz anders.

50. Deerhunter – Why Hasn’t Everything Already Disappeared?

An „Monomania“ oder „Halycon Digest“ kann die aktuelle Deerhunter-Platte nicht heranreichen und doch bietet sie Neo-Psychedelia der feinen Sorte. Nicht unbedingt ein Album, das man gehört haben MUSS, dafür aber eins, das man immer bei Besuch von Familie und Freund*innen auflegen darf – egal, wer kommt.

49. Yassin – Ypsilon

Yassin funktioniert auch ohne Audio88. Das wurde 2019 abschließend bewiesen. Auf „Ypsilon“ gibt er sich deutlich poppiger als zuvor. Sicherlich nicht für jeden Fan die richtige stilistische Entwicklung und auch ich mag seine zynische, misanthropische Art lieber. Das ändert jedoch nichts daran, dass „Ypsilon“ viele eingängige Melodien bietet, denen man sich nur schwer entziehen kann.

48. Bring Me The Horizon – Amo

A propos Fan-Kritik: auch Bring Me The Horizon sind bestens vertraut mit einer verärgerten Zuhörer*innenschaft, die mit dem neuen Sound so gar nichts anfangen kann. Die Engländer haben sich mittlerweile schon durch diverse Genres gespielt. Über Deathcore, Metalcore und irgendwas mit Elektro sind sie nun im Pop angekommen. Wer Core erwartet, wird bitterlich enttäuscht. Wer gelegentlich mit seichteren Klängen leben kann, darf „Amo“ anspielen.

47. Millencolin – SOS

Ihrem Stil treu bleiben nach wie vor Millencolin. Immer noch Punk Rock, immer noch spaßig. Der Zenit von Pop- und Skate-Punk ist seit Jahren überschritten, aber langweilig wird mir bei Millencolin dennoch nicht. Besonders der Titeltrack ist ein Ohrwurm par excellence.

46. Waving The Guns – Das muss eine Demokratie aushalten können

Obwohl ich Rap liebe und politisch eher links zu verorten bin, kann ich mit dem so genannten Zeckenrap wenig bis gar nichts anfangen. So verhielt es sich bisher auch mit Waving The Guns, sodass ich nicht gerade behaupten könnte, sehnsüchtig auf „Das muss eine Demokratie aushalten können“ gewartet zu haben. Umso überraschter war ich, wie kohärent das Album ist. Vor allem der Titeltrack ist empfehlenswert.

45. Weyes Blood – Titanic Rising

Meine erste Begegnung mit Weyes Blood erfolgte mit „Titanic Rising“ und natürlich war das überfällig. Zugegeben: es ist nicht gerade ein Album, das durchgehend auf die zwölf geht, aber ist in sich so wunderbar geschlossen und angenehm, dass es das auch gar nicht muss.

44. Angel Du$t – Pretty Buff

Für mich die größte Überraschung des Jahres. Angel Du$t sind ihres Zeichens eigentlich eine gestandene Hardcore-Band aus Baltimore und legten mit „Pretty Buff“ ein Album vor, das sich irgendwo zwischen Alternative und Pop Punk abspielt. Damit hatte ich nicht gerechnet und tat mich anfangs schwer. Doch wenn man sich erstmal gewöhnt hat, ist es eine wirklich gute Scheibe. Und „Push“ ist ein verdammter Hit!

43. Girlpool – What Chaos Is Imaginery

Schwierige Kiste auf Platz 43, denn von diesem Album habe ich mir eigentlich mehr erwartet. „What Chaos Is Imaginery“ ist im Grunde also eine kleine Enttäuschung, aber der entspannte, zurückgezogene Sound von Girlpool wickelt mich doch genug um den Finger, dass die Scheibe in den Top 50 landen MUSS. Wer ein Herz für Lo-Fi und Dream Pop hat, muss dieses Album anspielen.

42. La Dispute – Panorama

Genau wie Angel Du$t wandelten auch La Dispute 2019 auf sanfteren Wegen als zuvor. Mehr Emo als Core und ja, teilweise gefährlich nah an der Belanglosigkeit. Trotzdem sind Jordan Dreyers Texte ungewöhnlich tiefgängig für dieses Genre und so bleibt „Panorama“ eben doch auf der relevanten Seite dieses Musikjahres. Über das grausame Artwork der Platte muss aber noch geredet werden.

41. Ilgen-Nur – Power Nap

Ilgen-Nur galt schon länger als Geheimtipp der deutschen Indie-Szene. Mit „Power Nap“ legte sie 2019 ihre erste LP vor und konnte diesem vorauseilenden Ruf zumindest in Teilen gerecht werden, auch wenn für mich noch Luft nach oben gelassen wurde. Die stärksten Momente hat die Hamburgerin bei Tracks wie „Easy Way Out“. Dieser Bass, dieser Chorus – schmacht!

Ne Angliyskiy – Eine Woche ohne Englisch

Ich halte mich für eine vergleichsweise interessierte und offene Musikhörerin. Ich entdecke gerne neue Genres und Bands und liebe es, Playlists zu hören, die jemand sorgsam kompiliert hat. Dabei lernt man einiges kennen. Komplett unterschiedliche Subgenres und Szenen. Doch einiges ist fast allen gemein: es wird auf Englisch gesungen.

Die anglo-amerikanische Musikszene halte ich für ein großes Glück. Sie sind Motor für Kreativität und Trends und ich möchte mich sie um nichts in der Welt missen. Trotzdem habe ich mich gefragt: wie würde es sich wohl anfühlen, eine Woche lang nur nicht-englischsprachige Musik zu hören?

Im März hörte ich anlässlich des Internationalen Frauenkampftages eine Woche lang nur Musik, die nicht von (Cis-)Männern gemacht wurde. Es war eigentlich nur ein kleines Experiment und ich befürchtete, dass es vielleicht etwas eintönig werden könnte. Das Gegenteil war der Fall: mir war an diesen sieben Tagen in keinem Moment langweilig und ich lernte (auch durch die Mithilfe lieber Freund*innen, die mich mit Tipps versorgten) unglaublich viele neue Künstler*innen kennen.

Das Gleiche erhoffe ich mir jetzt. Einmal anschnallen bitte. Abfahrt durch die Musik dieser Welt, die nicht auf Englisch vorgetragen wird. Schickt mir gerne eure Songtipps vor, die hier nicht fehlen dürfen! Deutschsprachige Tracks sind übrigens auch vertreten. Damit es spannend bleibt, habe ich allerdings ausschließlich Artists hinzugefügt, die nicht allzu groß sind. Helene Fischer bitte woanders anspielen (wenn es denn sein muss).

Die Spotify-Playlist findet ihr hier.

 

Radioooooo: Musikalisches Reisen in Zeiten von Corona

Seit zirka zwei Wochen sitzen wir nun zu Hause, um uns und andere vor dem grassierenden Corona-Virus zu schützen. Manche nutzen die neu gewonnene Zeit, um den meterhohen Stapel ungelesener Bücher abzubauen oder um sich durch ihre Kochbücher zu mampfen. Anderen fällt jetzt schon die Decke auf den Kopf. So oder so: wir können uns vermutlich alle darauf einigen, dass uns Bewegung und Spaziergänge abgehen und unsere eigenen vier Wände irgendwann nur noch mäßig aufregend sind.

Wer derzeit nicht aufs Reisen verzichten möchte, kann zumindest akustisch durch Raum und Zeit fliegen. Die Seite Radiooooo lädt euch in ihr Taxi ein, wo ihr Dekade (ab 1900) und Land eurer Wahl aussucht und euch schnurstracks in das Radioprogramm ebendieser Zeit und Region einwählen könnt. Indisches Radio der 30er Jahre oder algerische Hits der Gegenwart: eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wer möchte, kann sich registrieren und Lieblings-Songs sammeln oder selbst an der musikalischen Zeitmaschine mitarbeiten. Enjoy!

Quelle: Screenshot http://www.radiooooo.com

Internationaler Frauentag 2020

Am 8. März ist Internationaler Frauentag.

Zu diesem Anlass habe ich mir vorgenommen, in der kommenden Woche ausschließlich Musik von Frauen bzw. Künstler*innen zu hören, die nicht cis-männlich sind. Bands, die auch cis-männliche Mitglieder haben, die allerdings nicht singen, dürfen ebenfalls vertreten sein. Beispiel: Best Coast sind okay, die White Stripes nicht. Es wird ein aufregendes Experiment für mich und ich bin gespannt, wie sich eine Woche ohne cis-männliche Vocals für mich anfühlen wird.

Ich habe hierzu eine Spotify-Playlist erstellt, in die ihr gerne reinhören dürft. Sie ist sehr groß und auf den Shuffle Mode ausgelegt. Vertreten sind alle möglichen Genres von Pop bis Hardcore Punk. Ich werde die Playlist im Laufe der Woche weiter aktualisieren.

Code Orange – Swallowing The Rabbit Whole (Video)

Bereits drei Jahre ist es her, dass Code Orange mit „Forever“ eines der vielseitigsten Hardcore- bzw. Metalcore-Alben der 10er-Jahre präsentierten. Man spielte sich munter und ohne jegliche Scheuklappen durch die Genres und landete damit bei Fans und Kritiker*innen gleichermaßen. Doch dieser Überschwang bliebt ihnen nicht ungeteilt erhalten. Nach Veröffentlichung der EP „The Hurt Will Go On“ wurden Stimmen laut, die Band würde zu weich werden. Nun, diese Sorge können wir getrost ad acta legen, denn in der vergangenen Woche erschien das Video zum neuen Song „Swallowing The Rabbit Whole“ und Reba Meyers & Co. zeigen sich heavier und experimentierfreudiger denn je.

Das neue Album „Underneath“ erscheint übrigens 13. März bei Roadrunner Records.

Tarek K.I.Z. in den Golem Sessions

Credits: GERNRGOSS GLOWINSKI

Deutschrap has come a long way. Den rasanten Wandel, den das Genre in den letzten Jahren hingelegt hat, hätten die Wenigsten – mich eingeschlossen – für möglich gehalten. Dabei geht es nicht (nur) um zugewonnene Qualität, sondern vor allem um neu erschlossene Vielfältigkeit, durch die Deutschrap mittlerweile ein Überbegriff für dutzende Spielarten des Hip-Hop ist. Faszinierend, wie sich beispielsweise Juicy Gay, Retrogott und K.I.Z. irgendwie in die gleiche Schublade stopfen lassen. (mehr …)