Dobie

Die ultimativ besten Alben des Jahres 2013

Ich hoffe, dass ihr Listen genau so sehr wie ich liebt. Falls ja, wünsche ich euch viel Spaß beim Erkunden meiner Top 100. Wenn ihr wissen wollt, warum Album XY ausgerechnet auf Platz soundso ist, dann fragt ruhig in den Kommentaren.

100.
Gloria – Gloria

99.
Blood Orange – Cupid Deluxe

98.
CSS – Planta

97.
Emika – DVA

96.
Future Bible Heroes – Partygoing

95.
Queens of the Stone Age – …Like Clockwork

94.
Aloe Blacc – Lift Your Spirit

93.
Kollegah & Farid Bang – Jung, brutal, gutaussehend 2

92.
Howe Gelb – The Coincidentalist

91.
Tim Hecker – Virgins

90.
Holy Ghost! – Dynamics

89.
Pet Shop Boys – Electric

88.
Oh Land – Wishbone

87.
Gold Panda – Half of Where You Live

86.
Kristoffer & The Harbour Heads – Hands

85.
Darwin Deez – Songs for Imaginative People

84.
Robert Coyne & Jaki Liebezeit – The Obscure Department

83.
The Elwins – And I Thank You

82.
Theme Park – Theme Park

81.
The Mary Onettes – Hit the Waves

80.
Ed Motta – AOR

79.
Hurts – Exile

78.
Iron & Wine – Ghost on Ghost

77.
Justin Timberlake – The 20/20 Experience

76.
Summer Cem – Babas, Doowayst & Bargeld

75.
Kyson – The Water’s Way

74.
Neve Naive – The Inner Peace of Cat and Bird

73.
Mayer Hawthorne – Where Does This Door Go

72.
Deer Tick – Negativity

71.
Boardwalk – Boardwalk

70.
The Strokes – Comedown Machine

69.
David Lynch – The Big Dream

68.
British Sea Power – Machineries of Joy

67.
Deerhunter – Monomania

66.
Savages – Silence Yourself

65.
Weekend – Am Wochenende Rapper

64.
Alligatoah – Triebwerke

63.
Darkside – Psychic

62.
Jacco Gardner – Cabinet of Curiosities

61.
Jack Beauregard – Irrational

60.
Franie Rose – Herein Wild

59.
MS MR – Secondhand Rapture

58.
Dobie – We Will Not Harm You

57.
Miles Kane – Don’t Forget Who You Are

56.
Sally Shapiro – Somewhere Else

55.
Glasser – Interiors

54.
Bomb the Bass – In the Sun

53.
M.I.A. – Matangi

52.
Palma Violets – 180

51.
Black Rebel Motorcycle Club – Specter at the Feast

50.
Daughter – If You Leave

49.
Justice – Access All Arenas

48.
Editors – The Weight of Your Love

47.
Jay Z – Magna Carta Holy Grail

46.
San Cisco – San Cisco

45.
Empire of the Sun – Ice on the Dune

44.
Lily & Madeleine – Lily & Madeleine

43.
Cayucas – Bigfoot

42.
Black Sabbath – 13

41.
Is Tropical – I’m Leaving

40.
Joy Wellboy – Yorokobi’s Mantra

39.
Jon Hopkins – Immunity

38.
Foals – Holy Fire

37.
Babyshambles – Sequel to the Prequel

36.
Biffy Clyro – Opposites

35.
Depeche Mode – Delta Machine

34.
The Dope – Hinterlandia

33.
Kanye West – Yeezus

32.
James Blake – Overgrown

31.
Recondite – Hinterland

30.
Austra – Olympia

29.
SSIO – BB.U.M.SS.E.N.

28.
Braids – Flourish//Perish

27.
Best Coast – Fade Away

26.
Mooryc – Roofs

25.
Baths – Obsidian

24.
The Leisure Society – Alone Aboard the Ark

23.
Roseaux & Aloe Blacc – Roseaux

22.
Guards – In Guards We Trust

21.
Egoland – Antination

20.
AlunaGeorge – Body Music

19.
Gerard – Blausicht

18.
Disclosure – Settle

17.
A$AP Rocky – Long.Live.A$AP

16.
Atoms For Peace – Amok

15.
Dollar John – Trugbild EP

14.
Bonobo – The North Borders

13.
Crime & The City Solution – American Twilight

12.
Cut Copy – Free Your Mind

11.
Beady Eye – BE

10.
Nadine Shah – Love Your Dum and Mad

9.
Casper – Hinterland

8.
Daft Punk – Random Access Memories

7.
DCVDNS – D.W.I.S.

6.
Jake Bugg – Shangri La

5.
Arcade Fire – Reflektor

4.
Eminem – The Marshall Mathers LP 2

3.
Franz Ferdinand – Right Thoughts, Right Words, Right Action

2.
Tocotronic – Wie wir leben wollen

1.
Arctic Monkeys – AM

 

Dobie – We Will Not Harm You

5021392223896Erstveröffentlichung: 4. Februar 2013
Label: Big Dada/Ninja Tune/Rough Trade
Format: CD/LP/Download

Neue Musik aus dem Hause Ninja Tune! Immer gut eigentlich. In diesem Fall handelt es sich um den jungen Herren namens Dobie, der mir – Schande über mein Haupt – vorher noch gar nicht bekannt war. Das ist schon ziemlich kurios, denn wie auf www.ninjatune.net steht, hat er an den ersten beiden Soul II Soul-Alben mitgearbeitet und später u.a. Björk, Massive Attack und Gangstarr geremixed. Nebenbei soll er außerdem ein toller Skatefotograf sein. Klingt sympathisch, der Mann.

Pluspunkte schon vor dem ersten Hördurchlauf für das gelungene Cover. Das kann ich mir sowohl in meinem CD-Regal als auch als Poster an meiner Wand gut vorstellen. Sofort beschlich mich das wohlige Gefühl, eine tolle Trip- oder Hip-Hop-Platte hören zu dürfen.

Nun denn. Insgesamt liefert Dobie genau das auch ab. Das ist ein Album, das ich sicherlich noch das ein oder andere Mal hören werde. Es gibt einige echte Perlen (The ChantShe Moans), die ich mir direkt mehrmals zu Gemüte geführt habe. Ansonsten ist We Will Not Harm You ein solides Machwerk, das eine tolle Stimmung kreiert, mir allerdings häufig zu aufgeregt daher kommt. Das ist vor allem zu Beginn des Albums so, etwa bei Blip 124. Vielleicht ist es einfach einer Stimmung geschuldet, dass ich dieses Hibbelige im Moment nicht so gutheiße. Nach The Chant (dem sechsten von 13 Songs), einem absoluten Höhepunkt, geht es leider etwas bergab und übrig bleibt eine Scheibe, die man nicht schlecht finden kann. Vier oder gar fünf Punkte möchte ich irgendwie aber auch nicht rausrücken.

Hier ist der Deal: ich werde mir We Will Not Harm You in einigen Monaten noch mal ausgiebig vorknöpfen und sehen, ob sich diese ersten Impressionen bestätigen oder nicht. Denn das Fazit: tolles Album, aber trotzdem nur drei Punkte liest sich sowohl paradox, als auch unbefriedigend.

3/5